Klassiker – Tomatensuppe

Wer schon länger meinen Blog liest, der weiß, dass ich ein Faible für Klassiker habe. Hier also ein neuer Beitrag aus der Reihe „einfach aber gut“.

tomatensuppe2

Zutaten für 4 Personen:

1 große Zwiebel
1 große Möhre
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1 große Dose geschälte Tomaten
400 ml Hühnerbrühe
ein Schuss Sahne
Salz, Pfeffer, Zucker
2-3 TL Balsamico-Essig

als Topping: Crème fraîche und Basilikum (oder Thymian oder Schnittlauch)

Die Zwiebel schälen und fein würfeln, dieMöhre ebenfalls schälen und grob reiben. Knoblauch fein hacken.
Olivenöl in einem Topf erhitzen, und das Gemüse bei mittlerer Temperatur glasig dünsten (etwa 10 Minuten). Nicht zu scharf anbraten – der Geschmack soll eher süßlich werden als mit vielen Röstaromen.
Tomaten (mit Saft) zufügen und 5 Minuten köcheln lassen. Dann die Hühnerbrühe zugeben und nochmals 5 Minuten köcheln.
Mit dem Pürierstab glatt pürieren.
Sahne und Essig zufügen und mit den Gewürzen abschmecken.

Als Topping zum Servieren etwas Crème fraîche glatt rühren und mit fein gehackten Kräutern nach Wahl vermischen.

Diese Suppe eignet sich mit etwas Ciabatta gut als Vorspeise.

Wenn Kinder mitessen, koche ich meistens noch ein paar kleine Nudeln extra, die sie sich untermischen können. Auch Fleischbällchen schmecken gut als Einlage, wenn es etwas gehaltvoller sein soll.

tomatensuppe

Pastinaken-Rahm-Senf-Suppe

Habt Ihr schon mal mit Pastinaken gekocht? Lange Jahre waren sie in Vergessenheit geraten, aber seit einiger Zeit sind sie wieder schwer im Kommen. Zu Recht, wie ich finde. Ihr Eigengeschmack ist ziemlich süß. Das heißt, solo schmecken sie ein bisschen nach Babybrei. Aber das weiße Wurzelgemüse ist ein echtes Kombinationswunder: mit salzig, scharf oder fruchtig.

Meine heutige Suppe habe ich mit Senf aufgepeppt.

pastinakensuppe

Zutaten für 4 Personen:
500 g Pastinaken
1 Zwiebel
2 kleine Kartoffeln
2 EL Sonnenblumenöl
600 ml Gemüsebrühe
1 Becher Sahne
1 EL Senf (oder etwas mehr, nach Geschmack)
Salz und Pfeffer
zum Servieren: gehackte Nüsse und ein bisschen Kresse

Das Gemüse schälen und in Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und Pastinaken, Kartoffeln und Zwiebeln bei mittlerer Hitze darin anbraten, etwa 3 Minuten. Dann die Brühe zufügen und ungefähr 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
Sahne und Senf zufügen und mit einem Pürierstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zum Servieren ein paar Nüsse und etwas Grün auf die Suppe streuen, da die Farbe sonst so langweilig ist 😉

Pimp your Abendbrot – Auberginendip

Definitiv mal wieder Zeit für etwas Herzhaftes!

Der Auberginendip mit getrockneten Tomaten und Minze hübscht Eure Abendbrottafel auf, oder er begleitet mit ein paar Kräckern den Apéritif, oder er macht auf Baguette eine Suppe/einen Salat zur kompletten Mahlzeit, oder…

auberginendip

1 Aubergine
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
50 g getrocknete Tomaten (in Öl, aus dem Glas)
einige Zweige frische Minze
2 EL Naturjoghurt
2 TL Balsamico
Salz und Pfeffer

Die Aubergine längs halbieren, mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei Umluft 180 Grad etwa 30 Minuten backen, bis sie weich ist. Dann etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Schalotte und den Knoblauch fein würfeln. Etwas von dem Tomatenöl in eine Pfanne gießen, erhitzen und Knoblauch und Schalotte bei mittlerer Hitze darin weich dünsten.
Tomaten in kleine Würfel schneiden.
Minzblättchen von den Stielen zupfen und ganz fein schneiden.
Das Auberginenfruchtfleisch mit einem großen Löffel aus der Schale lösen und in einen Mixbecher füllen. Schalotten- und Knoblauchwürfel dazugeben und mit dem Pürierstab einmal kurz durchpürieren.
Dann die restlichen Zutaten dazugeben, gut umrühren und abschmecken.

auberginendip2

 

Carrot Cake 2.0 BETA – Aus dem Leben eines Foodbloggers

Aus gegebenem Anlass: habt Ihr Lust, mal zu hören, mit welchen Fails wir Foodblogger uns so herumschlagen? Ich habe da vor ein paar Tagen echt die Slapstick-Klassiker gebracht.

Ihr wisst ja – das Blogevent RECREATE von „bake to the roots“, über das ich im letzten Beitrag geschrieben habe. Hatte ich mich total drauf gefreut. Endlich mal eine Gelegenheit, neue Fotos von den Carrot Cake Muffins zu machen. Ein freier Vormittag, super! Los geht´s.

Die Muffins sind dann auch schnell gemacht. Aber bereits als ich den Ofen öffne, die erste kleine Irritation: hmmm, die hübschen Förmchen mit den Gesichtern sind doch etwas durchgefettet. Dabei sind sie doch aus Pappe und so dick. Hätte ich von innen noch Backpapier einlegen sollen? Na ja, sooo schlimm sieht es auch wieder nicht aus. Und zum Glück hatte ich ja noch einige in gefaltetem Backpapier gemacht.

Jetzt das Frosting: Puderzucker… irgendwo müsste doch noch ein Päckchen sein. Alle Schubladen aufgezogen – nix. In der Speisekammer im Keller – nix. Sch… Gut, dass ich nette Nachbarn habe. Hoffentlich ist auch jemand zu Hause. Schnell rübergelaufen. Aaah, ein angebrochenes Päckchen findet sich noch zwei Häuser weiter. Mehr brauche ich ja gar nicht. Check!

Komisch!!! Warum ist denn das Frosting heute so flüssig??? Das kann ich so nicht in einen Spritzbeutel füllen. Das kann ich noch nicht mal auf die Muffins streichen – es ist so flüssig, dass es einfach runterlaufen würde. Also RICHTIG flüssig.
Ab in den Kühlschrank damit. Das hilft ja meistens. Der erste bange Blick auf die Uhr. Wann haben die Kinder heute Schulschluss?

Gut, dann baue ich eben schon mal das Set auf. Das dauert aber nur 5 Minuten. Das Frosting ist (natürlich) immer noch genauso flüssig. Und auch nach 30 Minuten hat sich noch nichts getan. Ich meine NICHTS. So langsam bricht Unruhe aus.

Eigentlich verwende ich ja überhaupt gar keine Tricks (ehrlich nicht), aber heute probiere ich mal aus, ob das Frosting mit 2 EL Mehl spritzfähig wird. Puuuh, das müsste gehen. Schnell, schnell – in den Gefrierbeutel, Ecke abschneiden, Tülle rein. Ich drücke beherzt… und die Hälfte des Frostings landet auf dem ersten Muffin und dem Brett. In der Eile hatte ich das Beutel-Ecken-Loch zu groß geschnitten. Noch viel schlimmere Schimpfwörter als SCH… fliegen durch die Küche. Das darf doch alles gar nicht wahr sein!

Da das Blogevent aber morgen zu Ende ist, muss ich das jetzt durchziehen. Also versuche ich, mit einem Messer möglichst dekorativ das verbliebene Frosting auf einige Muffins zu streichen. Shabby chic sozusagen. Ist aber echt nicht so einfach.

Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich natürlich schon überhaupt keine Muße mehr, alles so richtig nett hinzurichten. Vor allem brauche ich die Fotos jetzt SCHNELL im Kasten. Ich mache die Kamera an… und? Ahnt Ihr es schon? Genau: Akku leer. Also RICHTIG leer. Die Kamera geht einfach direkt wieder aus.
Panik! Noch mehr Rumgefluche. Womit habe ich das eigentlich verdient? Ich armes Foodbloggerlein?

Jetzt stehen schon die ersten Kinder vor der Tür. HUNGER! Also gut, ist jetzt auch schon egal. Ich koche Nudeln, mache schnell drei Fotos und lade alles hoch, obwohl ich nicht zufrieden bin.

Aber, wie Ihr seht, das Thema hat mir keine Ruhe gelassen. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich hatte mir fest vorgenommen, noch bessere Fotos zu machen. Gestern war es dann endlich soweit. Voilá!

carrotcakebetacarrotcakebeta1carrotcakebeta2carrotcakebeta3

Carrot Cake Muffins 2.0

Ich bin spät dran für das Blogevent ReCREATE von Marc von „Bake to the roots“. Aber da ich die Idee so schön finde, habe ich heute schnell nochmal den Kochlöffel geschwungen. Es geht um folgendes: ich koche oder backe ein Gericht aus den Anfangstagen meines Blogs noch einmal, dabei kann das Rezept auch abgewandelt werden, mache neue Fotos und poste das Ganze neu. Interessant! Denn den meisten von uns geht es so wie mir – eine Weiterentwicklung ist deutlich sichtbar.

Vor etwas mehr als zwei Jahren habe ich angefangen zu bloggen – im Herbst. Also habe ich  meine ersten Beiträge durchforstet – und dabei gleich mal folgende Entdeckungen gemacht:
1. Vier der sechs ersten Rezepte waren mit Kürbis. Toll! Saisonale Zutaten waren mir auch am Anfang schon wichtig.
2. Alle Kürbisrezepte habe ich seitdem wieder gekocht. Es sind Gerichte, die wir immer noch gerne essen. Check! Auch gut.
Leider gibt es aber im Moment keinen Kürbis mehr. Also musste ich weiter suchen.

Dabei bin ich auf die Carrot Cake Muffins gestoßen. Das war mein allererstes Backrezept auf dem Blog. Und auch die stehen immer noch regelmäßig bei uns auf dem Tisch.
Auf geht´s.

carrotcakemuffins2

Zutaten für 12-15 Muffins oder eine Kastenform:

400 g Mehl
2 TL Backpulver
180 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
Diese Zutaten in einer Schüssel mischen.

200 ml Rapsöl und 2 Eier mit dem Mixer untermischen.

200 g (nicht zu fein) geraspelte Möhren
2 EL Zitronensaft
100 g gemahlene Haselnüsse
Diese drei Dinge mit einem schweren Löffel unterrühren.
Nicht wundern – der Teig ist etwas bröckelig. Genau das schmeckt hinterher auch so lecker.

Den Teig dann in eine Muffinform füllen und bei 180 Grad 20-22 Minuten backen.
Wenn Ihr doch lieber eine Kastenform nehmt, beträgt die Backzeit ca. 45 Minuten. Am besten die Garprobe mit dem Stäbchen machen.

Für das Frosting:
100 g weiche Butter
und 200 g Frischkäse mit dem Mixer glatt rühren,
1500 g gesiebten Puderzucker
und 2 EL Zitronensaft dazugeben und weiter rühren, bis die Creme schön hell und luftig ist.
Entweder mit dem Spritzbeutel oder einfach mit einem Messer auf den abgekühlten Muffins verteilen.

Das Rezept stammt aus einer uralten Mappe, wo ich mir Mamas Rezepte aufgeschrieben habe, als ich ausgezogen bin. Wenn ich es mir recht überlege, war Mama also eigentlich ein Trendsetter. Ich wette, Carrot Cake gab es damals noch gar nicht in Deutschland – deswegen hieß er ja auch Möhrenkuchen…

carrotcakemuffins

Hier könnt Ihr Euch meinen alten Blogpost anschauen (muss aber nicht sein ;-), nur wenn Ihr unbedingt wollt).
https://gaesteganzeasy.wordpress.com/2014/11/18/carrot-cake-muffins/

Und wenn Ihr sehen wollt, wie Marcs neue Tiramisu-Muffins aussehen, und wer noch alles teilgenommen hat, dann klickt doch mal hier:

recreate_bloggerevent1-700x300

Leben mit Pubertieren und Schoko-Tassenkuchen

Tassenkuchen – nein eigentlich noch schlimmer: Mikrowellen-Tassenkuchen – habe ich immer nur belächelt. Das ist doch kein richtiger Kuchen… Das kann doch gar nicht schmecken…
Aber in meiner Mikrowelle wurde schon ziemlich oft Mikrowellen-Tassenkuchen gebacken.

Wie das sein kann?

Teenagerkinder sind die Erklärung. Und hier insbesondere die Kombination aus eigenen Kindern mit Schulfreunden. Irgendwie schaffen sie es immer, genau so durch´s Haus zu schleichen, dass sie möglichst mit keinem Erwachsenen zusammentreffen. Das Wohnzimmer benutzen sie nur, wenn Sie wissen, dass ich unterwegs bin. Ich glaube, sie horchen an der Tür, bevor sie ins Bad laufen, ob auch bloß niemand zufällig vorbeikommt. Und die Küche betreten sie ausschließlich dann, wenn ich vorher ins Arbeitszimmer gegangen bin mit den Worten, dass ich jetzt bitte nicht gestört werden möchte.

Dann aber backen sie Tassenkuchen. Mit einem Youtube-Tutorial vor der Nase wird zusammengerührt, was die Vorräte so hergeben. Der Teig kommt in eine Müslischale, wird „gebacken“ und dann später gemeinsam ausgelöffelt. Also, irgendwie ja eigentlich auch ganz süß… Wenn ich so an früher zurückdenke… Wenn wir schon Youtube und Mikrowelle gehabt hätten…

Neulich habe ich meine Tochter und Freundin jedenfalls „erwischt“. Ich durfte probieren und muss zugeben, dass Mikrowellen-Tassenkuchen tatsächlich besser schmeckt als erwartet. Natürlich kann man es nicht mit einem „richtigen“ Kuchen vergleichen, aber wenn man mal spontan etwas Süßes braucht…  Nicht schlecht!

tassenkuchen

Zutaten (für 1 größere Müslischüssel, oder 2 Kaffeetassen, oder 1 Kaffeetasse und 2 Espressotassen oder 4 Espressotassen oder…)

3 EL Mehl
1 EL Zucker
je 1 EL Back- und Trinkkakaopulver
ein knapper TL Backpulver
1 Ei
1 EL Öl
2 EL Milch
1-2 El Nutella
(ich habe dunkle Schokocreme genommen – das war gut)

Alles in eine kleine Rührschüssel füllen und umrühren bis eine zähe Masse entsteht. In die gewünschten Tassen füllen.
Die Mädels rühren aber immer schon direkt in der Schüssel, in der sie dann auch backen (spart ja auch Geschirr…).
Bei maximal 500 Watt erstmal 1 Minute in die Mikrowelle stellen. Wenn der Kuchen noch flüssig ist, nochmal 1/2 bis 1 Minute. Je kleiner das Gefäß, desto schneller sind die Küchlein fertig.

Quelle: Youtube, dominokati

Apropos spontan: bis vor einigen Monaten hätte ich diesen Text wahrscheinlich „Hätt´ich Dich heut´erwartet, hätt´ich Kuchen da…“ betitelt und ganz anders geschrieben. Aber so ändern sich eben die Zeiten.
Und das Lied aus der Sesamstraße kennt ja heute auch kein Kind mehr.

tassenkuchen2

PS: Ich habe mir früher mit meiner Freundin im Tante-Emma-Laden um die Ecke eine Tüte Chips gekauft, die wir dann quatschend auf dem Baum auf dem nahe gelegenen Spielplatz verknuspert haben. Any better?

Süßkartoffelsuppe mit Orange und Ingwer

Da die winterlichen Temperaturen dieses Jahr ja besonders hartnäckig sind, habe ich heute mal wieder ein Süppchen für Euch. Geeignet wie immer als Vorspeise für Gäste oder als Hauptgericht für 2 – dann vielleicht mit Brot und Salat.

Die Süßkartoffel wird hier aufgepeppt durch etwas Schärfe vom Ingwer, frischer Fruchtigkeit von der Orange und einer ganz leichten Bitternote von deren Schale. Dabei ist sie wunderbar sämig. Probiert´s mal aus.

suskartoffelsuppe

Für 4 Personen:
1 unbehandelte Orange
1 große Süßkartoffel (ca. 500 g)
1 rote Zwiebel
ca. 25 g frischer Ingwer
1 Zehe Knoblauch
2 EL Olivenöl
1 EL Honig
700 ml Gemüsebrühe
Salz

Die Orange heiß waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
Süßkartoffel schälen und würfeln. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein schneiden.
Olivenöl in einem Topf erhitzen. Das gesamte Gemüse anschwitzen. Honig zufügen und kurz mitbraten, dann mit Orangensaft ablöschen.
Brühe zugießen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.
Pürieren und mit Orangenschale und Salz abschmecken.