Koreanisches Bibimbap

Bowls aller Arten als Foodtrend und Olympia in Südkorea. Da kann ich ja nun wirklich nicht anders, als ein Rezept für Bibimbap zu schreiben.

Der Name Bibimbap kommt von bapeul bibida (koreanisch 밥을 비비다), was so viel heißt wie „Reis umrühren“ oder „Reis mischen“ (Zitat aus Wikipedia, ich fand die Schriftzeichen so schön, zum „umrühren“ siehe unten). In Korea handelt es sich um Resteessen, d.h. der Auswahl an Gemüse sind keine Grenzen gesetzt. Rindfleisch kann durch Tofu ersetzt werden, oder man isst das Bibimbap vegetarisch. Aber ein Ei und eine schöne scharf-süße Sauce gehören unbedingt dazu.

bibimbap2

Für die Sauce (alle Angaben für 4 Personen):
2 Knoblauchzehen
20 g Ingwer
2 TL Chilipulver oder -flocken
40 ml Sojasauce
2 EL weißer Balsamico
4 EL brauner Zucker
1 TL geröstetes Sesamöl

Knoblauch und Ingwer schälen und möglichst fein hacken. Mit Chili, Sojasauce, Essig, Zucker, Sesamöl und 160 ml Wasser in einen Topf geben und 5 Minuten köcheln lassen.

Für das Hackfleisch:
500 g Rinderhack
2 Knoblauchzehen
30 g Ingwer
1 rote Chilischote
2 EL Öl
frischer Koriander
6 EL Sojasauce
1 EL brauner Zucker

Knoblauch, Ingwer und Chilischote putzen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten anbraten. Dann die Hitze hochstellen, das Hackfleisch dazugeben und etwa 5 Minuten krümelig braten. Die Korianderblätter von den Stielen zupfen und fein hacken.
Koriander, Sojasauce und Zucker zum Fleisch geben und nochmal 30 Sekunden mitbraten.

Für das Gemüse:
2 große Möhren
1 Zucchini
400 g Shiitakepilze oder Champignons
2 EL Öl
Salz
1 EL weißer Balsamico
1 TL geröstetes Sesamöl

Die Möhre schälen und grob raffeln. In einer Schale mit Essig und Öl vermengen.

Zucchini stifteln, Pilze halbieren oder vierteln. Beide Sorten separat in etwas Öl anbraten. Leicht salzen und zur Seite stellen.

Außerdem:
250 g Basmatireis
4 Eier
2 EL Sesam

Reis kochen. Ganz zum Schluss die Eier pochieren oder als Spiegeleier braten.

Alles in Schüsseln schön anrichten. Den Reis unten rein, dann übrigen Zutaten getrennt nebeneinander drapieren. In die Mitte zum Schluss das Ei. Zum Schluss mit etwas Sesam bestreuen.

So hübsch sieht es allerdings nicht lange aus, denn zum Essen könnt Ihr dann die Sauce drüber gießen und so richtig schön alles verrühren (siehe oben, sehr authentisch koreanisch). Lecker!

Ich gebe zu, als Gästeessen ist Bibimbap schwierig, weil so viele verschiedene Komponenten entweder gleichzeitig fertig sein oder warm gehalten werden müssen. Deswegen läuft es hier unter der Kategorie „Resteverwertung“. Ich werde mir das sicher öfter machen.

2 Gedanken zu “Koreanisches Bibimbap

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.