Fenchelsuppe mit Chorizo

Heute habe ich für Euch eine Suppe, die auch im Sommer schmeckt. Frischer Fenchel, keine Sahne, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitrone und dazu würzige Chorizo, die immer ein bisschen an Barbecue oder den letzten Sommerurlaub in Spanien erinnert, wie ich finde.

Die Suppe kann man gut vorbereiten. Wenn Ihr dieses Gericht für Gäste kochen wollt, dann müsst Ihr vor dem Servieren nur noch kurz die Wurst anbraten. Praktisch ist die Suppe also auch, wenn Vegetarier unter Euren Freunden sind, denn sie schmeckt auch ohne die Einlage richtig lecker.

fenchelsuppe

Zutaten für 4 Personen:
2 große Fenchelknollen
1 Kartoffel
1 Zwieben
2 EL Öl
600 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
nach Belieben etwas Zitronensaft
3 Chorizowürstchen

Fenchel und Kartoffel grob, die Zwiebel fein würfeln. Das Fenchelgrün als Deko aufbewahren.
Öl in einem Topf erhitzen, das Gemüse etwa 2 Minuten anbraten. Dann die Brühe zugießen und zugedeckt 15-20 Minuten köcheln lassen.
In der Zeit die Würstchen in Scheiben schneiden und in einer Pfanne ohne Öl knusprig anbraten.
Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren. Mit Salz, Pfeffer und eventuell Zitronensaft abschmecken.
Zum Anrichten Suppe in Teller füllen und jeweils mit einigen Scheiben Chorizo und Fenchelgrün garnieren.

Werbeanzeigen

Meine erste Pokébowl und meine erste Blogparade: Lieblingsessen für Gäste

Hallo Ihr Lieben, erstmal wünsche ich Euch allen ein frohes neues Jahr!

Neues Jahr – neue Projekte: ich starte heute meine erste Blogparade. Das Thema liegt nahe – ich möchte gerne von Euch wissen, was Ihr am allerliebsten für Besuch kocht.

Gibt es einen Klassiker, den Ihr seit Jahren schon immer wieder kocht (und Eure Gäste freuen sich schon, weil sie genau wissen, was es Leckeres geben wird), seid Ihr eher experimentierfreudig und habt in den Ferien etwas Neues ausprobiert? Kocht Ihr einfach oder aufwändig? Fleisch oder vegetarisch? Woher habt Ihr Eure Rezepte? Gibt es eine Geschichte zum Gericht? Oder eine Anekdote zum lustigsten Abendessen, das Ihr je veranstaltet habt?

Ich mache mal den Anfang mit etwas Trendigem, das ich zum ersten Mal ausprobiert habe: eine Pokébowl.

Nach dem ganzen Weihnachtsessen hatte ich das dringende Bedürfnis nach etwas Frischem. Außerdem sind Bowls super, um viele Esser mit verschiedenen Vorlieben glücklich zu machen. Wenn man alle Komponenten einzeln auf den Tisch stellt, kann sich jeder seine eigene Kombi zusammenstellen. Ich führe deshalb im Rezept immer noch ein paar Alternativen auf.

Zutaten (in etwa für 4 Personen):

Basis:
250 g Sushireis (oder ein anderer Rundkornreis), nach Packungsanweisung kochen,
mit 2 EL Reisessig, 1 EL Zucker und 1 TL Salz würzen
Alternative: Quinoa oder Glasnudeln

Protein:
400 g ganz frisches Lachsfilet, in Würfel schneiden, mit 1 EL Sojasauce, 1 EL Sesamöl und 2 feingeschnittenen Lauchzwiebeln marinieren
Alternative: roher Thunfisch, gebratenes Hühnchen mit Teriyakimarinade oder Tofu

Toppings (3-4 verschiedene pro Bowl):
geraspelte Möhren, Avocado, fein geschnittener Rotkohl, gewürfelte Salatgurke, Mango, Wakame-Salat, Radieschen, Edamame… whatever you like
Den Rotkohl habe ich mit 1 EL Weißweinessig, 1 EL Sonnenblumenöl, etwas fein geschnittenem Ingwer und 1/2 TL Salz mariniert; die gewürfelte Salatgurke mit 1 EL Weißweinessig und 1 EL Chilisauce:
erlaubt ist, was gefällt

Sauce:
2 EL Mayo, 4 EL Joghurt, ca. 1 EL Wasabipaste (je nach Schärfegrad)

Crunch (1 pro Bowl):
geröstete, gesalzene Erdnüsse (gehackt), geröstete Kokoschips, schwarzer und/oder weißer Sesam, Wasabierbsen

Noch ein paar Worte zum Blogevent:
Alles ist erlaubt. Brunch oder Abendessen… Vorspeise, Snack, Hauptgang oder Dessert… Eintopf oder 4-Gänge-Menü… Kuchen/Torten…
Ich freue mich schon auf Eure Gerichte und Anekdoten zum Thema „Besuch“ und viele neue Inspirationen!

Und so funktionierts:
Die Blogparade läuft bis zum Ende des Monats, d.h. bis zum 31. Januar.
Bis dahin könnt Ihr mir den Link zu Eurem Beitrag in die Kommentare schreiben. Wenn möglich, sollten es aktuelle Beiträge sein.
Bitte denkt daran, das Paraden-Logo einzubauen und auf diesen Artikel zu verlinken.

Für alle, die mitmachen möchten und keinen eigenen Blog haben gilt: schickt mir einfach eine Email mit Text und Foto.

Und wenn Ihr einfach nur eine lustige Geschichte zu erzählen habt, könnt Ihr die natürlich auch gerne in den Kommentaren teilen. Ich freue mich über jeden Beitrag

Im Februar werde ich eine Zusammenfassung online stellen.

So long, Eure Stefanie

Koreanisches Bibimbap

Bowls aller Arten als Foodtrend und Olympia in Südkorea. Da kann ich ja nun wirklich nicht anders, als ein Rezept für Bibimbap zu schreiben.

Der Name Bibimbap kommt von bapeul bibida (koreanisch 밥을 비비다), was so viel heißt wie „Reis umrühren“ oder „Reis mischen“ (Zitat aus Wikipedia, ich fand die Schriftzeichen so schön, zum „umrühren“ siehe unten). In Korea handelt es sich um Resteessen, d.h. der Auswahl an Gemüse sind keine Grenzen gesetzt. Rindfleisch kann durch Tofu ersetzt werden, oder man isst das Bibimbap vegetarisch. Aber ein Ei und eine schöne scharf-süße Sauce gehören unbedingt dazu.

bibimbap2

Für die Sauce (alle Angaben für 4 Personen):
2 Knoblauchzehen
20 g Ingwer
2 TL Chilipulver oder -flocken
40 ml Sojasauce
2 EL weißer Balsamico
4 EL brauner Zucker
1 TL geröstetes Sesamöl

Knoblauch und Ingwer schälen und möglichst fein hacken. Mit Chili, Sojasauce, Essig, Zucker, Sesamöl und 160 ml Wasser in einen Topf geben und 5 Minuten köcheln lassen.

Für das Hackfleisch:
500 g Rinderhack
2 Knoblauchzehen
30 g Ingwer
1 rote Chilischote
2 EL Öl
frischer Koriander
6 EL Sojasauce
1 EL brauner Zucker

Knoblauch, Ingwer und Chilischote putzen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten anbraten. Dann die Hitze hochstellen, das Hackfleisch dazugeben und etwa 5 Minuten krümelig braten. Die Korianderblätter von den Stielen zupfen und fein hacken.
Koriander, Sojasauce und Zucker zum Fleisch geben und nochmal 30 Sekunden mitbraten.

Für das Gemüse:
2 große Möhren
1 Zucchini
400 g Shiitakepilze oder Champignons
2 EL Öl
Salz
1 EL weißer Balsamico
1 TL geröstetes Sesamöl

Die Möhre schälen und grob raffeln. In einer Schale mit Essig und Öl vermengen.

Zucchini stifteln, Pilze halbieren oder vierteln. Beide Sorten separat in etwas Öl anbraten. Leicht salzen und zur Seite stellen.

Außerdem:
250 g Basmatireis
4 Eier
2 EL Sesam

Reis kochen. Ganz zum Schluss die Eier pochieren oder als Spiegeleier braten.

Alles in Schüsseln schön anrichten. Den Reis unten rein, dann übrigen Zutaten getrennt nebeneinander drapieren. In die Mitte zum Schluss das Ei. Zum Schluss mit etwas Sesam bestreuen.

So hübsch sieht es allerdings nicht lange aus, denn zum Essen könnt Ihr dann die Sauce drüber gießen und so richtig schön alles verrühren (siehe oben, sehr authentisch koreanisch). Lecker!

Ich gebe zu, als Gästeessen ist Bibimbap schwierig, weil so viele verschiedene Komponenten entweder gleichzeitig fertig sein oder warm gehalten werden müssen. Deswegen läuft es hier unter der Kategorie „Resteverwertung“. Ich werde mir das sicher öfter machen.