Pimp your Food: Pasta mit Asia-Bolognese

Ich liebe Nudeln. Und ich liiieeebe Bolognese. Geht wahrscheinlich nicht nur mir so, gell? Aber hier auf Gäste ganz easy schreibe ich ja über Kochen für Gäste – und da habe ich glaube ich, wirklich, in echt noch niiieee Bolognese gekocht. Das scheint mir irgendwie zu simpel.
Am Wochenende habe ich den Klassiker aber mal asiamäßig aufgepimpt –  und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein bisschen scharf, ein bisschen fruchtig, ein bisschen umami –  und doch immer noch Bolognese. Lecker – probierts mal aus.

asia bolognese 3

Zutaten für 500 g Pasta:
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt oder zerdrückt
1 Möhre, fein gewürfelt
1 Stange Sellerie, fein gewürfelt
ca. 2 cm Ingwer, geschält und fein gehackt
1 Stange Zitronengras, dito
2 EL Öl
500 g Rinderhack
ein Schuss Rotwein
1 TL rote Currypaste
1 kleine Dose stückige Tomaten oder passierte Tomaten
1 TL Zucker
1 Limette
Sojasauce und Fischsauce
Salz und Pfeffer

Das Öl in einem schweren Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Möhre, Sellerie, Ingwer und Zitronengras bei mittlerer Hitze etwas anbraten, bis alles glasig/weich ist. Hackfleisch zufügen, Hitze hochschalten und krümelig braten. Mit Rotwein ablöschen. Tomaten zufügen, Currypaste unterrühren und etwa 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen, bis die Sauce etwas eindickt.
Von der Limette die Schale abreiben und den Saft auspressen. 2 TL Schale, 1 EL Saft und den Zucker zufügen. Mit den beiden Saucen, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die liebe Sandy vom Blog „Simply Sasibella“ hatte die schöne Idee, unter dem Motto „Pastaliebe“ jeden Monat Pastarezepte zu sammeln. Klickt doch mal hier und schaut  rüber zu ihr. Vielleicht habt Ihr ja selber ein Lieblingsrezept, das Ihr gerne teilen wollte, oder Ihr lasst Euch inspirieren.

 

Kürbissuppe zum Erntedankfest

Am vergangenen Wochenende waren mein lieber Co-Gastgeber und ich mal wieder eingeladen: zum Erntedankfest.

Und weil mir das wirklich richtig gut gefallen hat, wollte ich Euch kurz davon berichten. Es war eine ganz zwanglose relative große Runde (etwa 20 Leute), die sich alle auf von den Nachbarn zusammengeliehenen Stühlen um den großen Tisch (zugegebenermaßen ist es eher ein riesiger Tisch) in der Küche versammelt haben. Es gab als Deko ein paar große Vasen mit bunten Herbstlaubzweigen und auf dem Tisch ebenfalls etwas Herbstlaub, Kastanien und Äpfel. Sehr gemütlich!

Das Essen war in Buffetform angerichtet: auf dem Herd standen große Töpfe mit Minestrone und Kürbissuppe, auf dem Sideboard Käse, Salami, Schinken und gutes Brot. Einige von den Gästen haben Nachtisch (Applecrumble!) oder Wein mitgebracht. Herrlich! Mehr braucht es einfach nicht.
Und der Abend war dann auch sehr lustig und ging sehr lange…

Also – was ich Euch damit sagen wollte: cooles Einladungsformat! Nachmachen!
Bei uns wird es nächstes Jahr sicher ein Erntedankfest geben.

Und um Euch noch mehr zu motivieren, habe ich heute ein Rezept für Kürbissuppe für Euch. Allerdings nicht so ganz klassisch, sondern asiatisch angehaucht.

kurbissuppe

Zutaten für 4 Personen:

etwa 750 g Hokkaidokürbis
1 Stange Zitronengras
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 Zehe Knoblauch
3 EL Sonnenblumenöl
1 Dose Kokosmilch
0,5 l Gemüsebrühe
etwa 2 EL Limettensaft
Salz
nach Belieben frischer Koriander

Den Kürbis waschen, das weiche Innere mit den Kernen entfernen und das Fruchtfleisch würfeln. Vom Zitronengras die äußeren harten Blätter entfernen und in ganz feine Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und fein hacken, ebenso den Knoblauch.

Kürbis, Ingwer, Zitronengras und Knoblauch in dem Öl bei mittlerer Hitze einige Minuten anbraten. Kokosmilch und Brühe dazugeben und so lange köcheln, bis der Kürbis weich ist (etwa 15 Minuten).

Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren, mit Salz und Limettensaft würzen/abschmecken. Wer mag, kann die Suppe noch mit etwas gehacktem, frischem Koriander bestreuen.