Ofenrisotto mit Salsiccia und Radicchio

Gerade beim Tippen der Headline musste ich so lachen: italienische Sprache – schwierige (Aus-)sprache…

Das eine mit zwei c, das andere mit zwei c und h! Erinnert an Zucchini, Gnocchi und Stracciatella. Also wie jetzt? Salsikia? Raditschio? Nein, genau andersherum. Der Co-Gastgeber spricht zum Glück fließend italienisch und erklärt mir die Regel: wenn ein h dem c folgt, dann wird es wie ein k gesprochen. Ohne h ist das c ein Zischlaut (in diesem Fall tsch). Aller klar? Zum Glück ist Risotto echt einfach.

Noch kurz zur Qualität der Fotos. Am Wochenende war ich Gastgeberin BEI Freunden. Als Dankeschön dafür, dass wir mehrere Tage sehr nett beherbergt wurden, habe ich am Freitag abend für alle gekocht. Fotos konnten deswegen nur schnell mit der Handykamera aufgenommen werden. Das Rezept wollte ich Euch aber trotzdem nicht vorenthalten. Hat aber was, finde ich.

radicchiorisotto

Zutaten für 4 Personen:
ca. 200g Salsiccia (bei mir waren es 2 dicke Würstchen)
1 Zwiebel
2 EL Öl
1 Kopf Radicchio
3 Zweige Thymian
300 g Risottoreis
900 ml Gemüsebrühe
30 g Butter in Flöckchen
50 g Parmesan

Die Wurstpelle längs aufschneiden und das Brät der Würstchen auf einen tiefen Teller drücken. Mit einer Gabel etwas auflockern/zerkrümeln.
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Öl in einer Pfanne erhitzen, das Brät hineingeben und scharf anbraten. Dabei weiter etwas „zerkrümeln“. Die Zwiebel zufügen und kurz mitbraten.
Den Radicchio vierteln, den Strunk entfernen und in schmale Streifen schneiden. Die Thymianblättchen von den Stielen zupfen. Dann alle Zutaten (bis auf den Parmesan) in eine Auflaufform füllen. Mit Alufolie abdecken und bei Umluft 160 Grad etwa 40 Minuten garen.
Die Form herausnehmen, einige Minuten kräftig durchrühren, bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist. Mit geriebenem Parmesan servieren.

Nachtisch gab es auch. Das Rezept kommt morgen.