Herzhafter Cheesecake mit Tomatenmarmelade

An dieser Stelle möchte ich mich mal ganz dringend bei meinem lieben Freundeskreis bedanken.

Danke, dass Ihr Euch immer alle als Testkaninchen zur Verfügung stellt. Im Ernst, ich finde das ganz großartig. Meistens koche ich ja nicht für mich alleine in der Küche, sondern ich koche dann, wenn ich Besuch habe (also wirklich alles ganz authentisch hier). Die meisten Freunde wissen  auch schon, dass ich bei Einladungen gerne etwas Neues ausprobiere. Und dann gucken und schmecken sie ganz intensiv und geben mir Feedback. Obwohl die Sache ja wirklich immer einen Haken hat, egal, wie man es dreht und wendet:

Option a: das Gericht schmeckt leider nur mittelmäßig. Pech gehabt…

Option b: das Gericht schmeckt richtig, richtig gut und sieht einigermaßen fotogen aus – dann muss man etwas übrig lassen für das Foto am nächsten Tag. Auch doof…

Ihr habt es wirklich nicht leicht mit mir. Danke, dass Ihr trotzdem immer wieder kommt!

Dieser herzhafte Cheesecake stammt übrigens (natürlich) aus Kategorie b. Das Rezept habe ich bereits vor der heutigen Veröffentlichung mehrfach an die Testesser (in dem Fall die beste Tennismannschaft der Welt) per Mail verschickt 😀

basilikum cheesecake hoch

Zutaten für den Teig:
100 g weiche Butter
150 g Mehl
2 TL getrocknete Kräuter
2 EL gehackte Kürbiskerne

Für die Füllung:
450 g Frischkäse
120 g geriebener Parmesan
2 Handvoll frische Basilikumblätter (fein geschnitten)
1 EL Zucker
2 Eier
1/2 TL Salz

Alle Zutaten für den Teig zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Mindestens 30 Minuten kalt stellen. Dann auf Backpapier ausrollen und den Tortenring darauf setzen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad 12 Minuten backen.

Die Ofentemperatur auf 150 Grad reduzieren. Die Zutaten für die Füllung gut miteinander verrühren. Auf den vorgebackenen Boden geben und nochmal 20 Minuten backen. Abkühlen lassen (am besten mehrere Stunden).

Den Kuchen in Stücke schneiden und jeweils einen Klecks Tomatenmarmelade darauf geben.
Die Tomatenmarmelade habe ich im Feinkostladen gekauft, aber man kann sie natürlich auch selber machen oder im Internet bestellen, z.B. diese hier: Hausgemachter Fruchtaufstrich Tomaten aus Spanien*

Wenn Ihr habt, könnt Ihr den Kuchen natürlich auch in einer eckigen Form backen und dann kleine Würfel schneiden. Dann eignet er sich auch gut als Fingerfood. Oder Ihr stecht Kreise aus (sehr hübsch, aber dann bleibt halt etwas übrig).

*affiliate link

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.