Rote Grütze

Jetzt in dem Moment, in dem ich die Überschrift schreibe, fällt es mir auf:
„Grütze“ – schreckliches Wort eigentlich…
Wer hat sich das bloß ausgedacht?
„Kompott“ – auch nicht viel besser.
Onomatopoetisch nicht gerade ein Highlight…

Wie dem auch sei.
Am Wochenende hatten wir Besuch, und dass ich mich für Rote Grütze als Nachtisch entschieden habe, hat folgenden Grund: mein Großer hat am Donnerstag eine feste Zahnspange bekommen und konnte tatsächlich drei Tage lang keine feste Nahrung zu sich nehmen. Essen in Breiform war angesagt, und deswegen hat Mutti einen grooooßen Topf Grütze gekocht. Die gab es dann auf Milchreis, mit Joghurt, mit Vanilleeis mit Vanillesauce…
und für die Großen als Trifle:

trifle mit grütze

Für einen großen Topf Rote Grütze als Nachtisch für etwa 8 Personen braucht Ihr:
500 g rote Johannisbeeren
300 g Himbeeren
300 g Erdbeeren
2 EL Zucker
1 TL Zimt
200 ml roten Saft
3 TL Speisestärke

Die Beeren in den Topf geben und mit Zucker, Zimt und der Hälfte des Saftes aufkochen lassen. 3 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen.
Die Speisestärke mit dem Rest des Saftes glatt rühren und in die Beerenmasse rühren. Nochmal 2 Minuten köcheln lassen, bis die Grütze etwas andickt.

Wenn ihr für 4 Personen den Trifle machen wollt, dann braucht Ihr zusätzlich:
1 Päckchen Quark (250 g, 20% Fett)
1 Becher Sahne
1 Tütchen Vanillezucker
100 g zerbröselte Butterkekse oder Amarettini

Den Quark mit dem Vanillezucker mit einem Mixer kurz glatt rühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Die zerbröselten Kekse mit der Quarkcreme und der Grütze abwechselnd in Gläser oder eine kleine Auflaufform füllen.

Tipp:
Die Beeren könnt Ihr natürlich je nach Geschmack variieren. Wer es etwas süßer mag, nimmt vielleicht mehr Erbeeren als Johannisbeeren. Auch die TK-Beerenmischungen eignen sich. Wenn es gerade jahreszeitlich bedingt keine frischen Beeren gibt, dann unbedingt Tiefkühlware nehmen und keine Gläser. Die Früchte aus dem Glas sind viel zu weich und meistens auch schon gezuckert.
Ihr könnt die Früchte auch tiefgefroren in den Topf geben. Dann erstmal bei kleinerer Hitze auftauen lassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s