#momsrock

Heute bekommt Ihr mal nicht direkt ein Rezept von mir, sondern heute nehme ich an meiner ersten Blogparade teil, weil ich die Idee richtig gut finde: momsrock von Lucie Marshall.

Momsrock-1024x1024

Silvester 2014 – Mein Tag
Wir haben zum Feiern eine Familie aus Berlin eingeladen: das heißt 4 Erwachsene und 7 Kinder zwischen 7 und 16 Jahren.
Morgens Kuchen gebacken (Hefe-Kirsche-Mohn), Gurkensalat geschnippelt (mit Asia-Dressing), Babyspinatblättchen gezupft, Tsatziki gerührt, Teig für Falafel hergestellt.
Den Esstisch mit dem Küchentisch verlängert und Stühle rübergetragen, um Platz für 11 zu haben.
Mittags Ankunft von Familie W. Alle gemeinsam spazieren gewesen, um Kinder auszulüften und zu bewegen. Kaffee getrunken. Wow, die Kinder spielen sofort, obwohl sie sich ein halbes Jahr nicht gesehen haben. Also erste Flasche Champagner geöffnet und gequatscht.
Das Konzert von Ed Sheeran läuft nebenbei im Fernsehen.
Zwei Stunden später: einige Kinder decken den Tisch, die Mamas schneiden Fleisch und rühren Saucen (Senf-Preiselbeer und Erdnuss), die Väter bauen die Fonduegeräte auf und schneiden Berge von Baguette.
Coldplay in 3sat. Die Mannschaft versammelt sich im Wohnzimmer, der Ton wird aufgedreht, erstes zaghaftes Hin-und Hergewippe und leises Mitsingen.
Danach Abendessen. Sooo lustig. Jeder erzählt was aus seiner Welt, alle hören zu, diskutieren, lachen. Es gibt keine Verbrennungen und keinen Hausratschaden.
fonduetisch
Danach machen die Kinder die Wii an. Also Flasche Nummer 2 geköpft. So gegen 23 Uhr der erste Höhepunkt bei Just Sing- die Muttis singen I will survive und der Rest der Truppe tanzt.
Böllerei um 12.
Danach Berliner (nicht selbst gemacht) und das Depeche Mode-Konzert aus Berlin.
Die ersten Kinder gehen so gegen 2 ins Bett, bis um 3 sind alle verschwunden, die Großen quatschen und trinken noch bis um halb 5…

Ich bin stolz darauf wie ich diesen Tag hinbekommen habe – zusammen mit meiner Freundin. Wir haben eine wunderbare Party für 11 Leute vorbereitet und das ganz ohne Stress! Wir haben gearbeitet, gegessen, getanzt und gelacht, und alle waren total gut drauf. Weiterhin finde ich, dass wir auch auf die letzten 16 Jahre stolz sein können: die sieben Kinder waren zwei Tage und zwei Nächte alle zusammen und es gab weder Streit noch Tränen. Niemand wurde ausgeschlossen, alle haben sich am Tischgespräch beteiligt, die Großen haben mit den Kleinen draußen Fußball gespielt und alle haben mitgeholfen! Irgendwas müssen wir also doch wohl richtig gemacht haben!

Also, in diesem Sinne. Mütter, lobt Euch selber und Eure Mitstreiterinnen viel öfter. Seid stolz auf Euch! Ihr leistet Großartiges!
Happy new year!
PS: Und wer sich für die genannten Rezepte interessiert, der melde sich bitte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s